Patientensicherheit aus vielen Blickwinkeln betrachten

Ende Mai wird Köln wieder der Treffpunkt für Fachkräfte und Verantwortliche aus allen Sektoren des Gesundheitswesens sein: Denn dann wird der JuraHealth Congress (JHC) – der interdisziplinäre Gesundheitsfachkongress mit Schwerpunkten in den Bereichen Gesundheitspolitik, Gesundheitsrecht und Versorgungspraxis – wieder für einen Tag seine Tore öffnen. Die diesjährige Veranstaltung steht unter dem Motto „Patientensicherheit durch Qualitäts- und Bewusstseinsschaffung“.

Dass die Frage, wie Patientensicherheit zu schaffen und zu gewährleisten ist, nicht nur aus Richtung des Risikomanagements zu beantworten ist, wird bereits bei der Auswahl der Vorträge deutlich: So wird beispielsweise der Umgang mit seelischen Belastungen, das Schaffen von Ressourcen durch Entbürokratisierung oder das Sicherheitsrisiko Mensch genauso thematisiert, wie auch die Frage, ob die weiter fortschreitende Akademisierung der Pflege auch zu einem Mehr an Patientensicherheit führen wird.

Daneben rückt der JHC 2018 auch einen klassischen Risikobereich in das Zentrum der Fachdiskussion – die Patientenmobilisierung: Gleich zwei Beiträge beschäftigen sich mit diesem Thema. Hierzu konnte u.a. auch die bekannte Pflegewissenschaftlerin Prof. Dr. Angelika Zegelin für ein Referat gewonnen werden.

Der Anspruch auf Mobilität ist darüber hinaus auch Inhalt des, den JHC 2018 begleitenden, Satellitensymposiums der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW): Unter dem Titel „I like to move (it)!“ wird hier über den Stand der Umsetzung mit Vertretern der Kassen und des MDK diskutiert. Der Besuch des Satellitensymposiums, das in der Zeit von 14:00 bis 16:00 Uhr stattfinden wird, ist für die Teilnehmer des JHC frei. Aber Achtung: Die Platzzahl ist beschränkt.

Der 11. JuraHealth Congress findet am 24. Mai 2018 von 9:00 bis ca. 17:30 Uhr in den Sartory-Sälen in Köln statt. Anmeldungen sind noch möglich. Entsprechende Anmeldemöglichkeiten und weitere Informationen zum Programm gibt es hier auf der Website.

Pressekontakt

Michael Schanz

Telefon 0221 / 95 15 84 0
E-Mail verlag (at) rechtsdepesche (punkt) de